Dienstag, 25. Juni 2013

Heidelbeer-Dessert oder Heidelbeer-Cupcakes



Blueberry-Cupcakes sollten es werden,  fast hätte es geklappt für den Nachmittags-Kaffee. Aber die  vorgesehen Butter-Vanille-Creme,  dieser Cup oder das Häubchen oder  die nicht ganz fettarme Verzierung, die war nichts geworden einfach zu flüssig, warum  ???
Hätte ich nur mal z.B. hier , bei Anna im Blog "Himmlische Süßigkeiten" reingeschaut dann wäre das Frosting bestimmt was geworden.
Aber gut, machte das Beste aus meiner "Vanille-Butter"eine Vanille-Sauce  Früchte in die Mitte der  Muffins ist doch auch Cup und wer möchte nimmt Sahne oder bereit gestellte flüssige Vanille Creme dazu für die Kaffeetafel. 
Als Dessert mit der Vanille-Sauce, die eine Creme werden sollte,   rundum ganz lecker.
Machen werde ich bestimmt die Cupcakes nochmal mit einem Frosting oder nur mit dem Obst ?
Dieser Teig für Muffins oder Cupcakes gefällt mir sehr gut, ein abgewandeltes Rezept aus dem Buch " Bouchon Bakery". 
Zum Backen genommen habe ich meine Cupcakes-Form mit der Wölbung.
Die gebackenen Heidelbeer-Muffins/Cupcakes wurden zusätzlich mit  leicht karamellisierten Heidelbeeren befüllt,  zur Jahreszeit mit frischen  Heidelbeeren sehr fein.


Die Heidelbeeren ganz frisch oder aus dem TK, die in Gläsern eingekochten sind für die Muffins, wie ich finde,  nicht das Wahre, zu matschig,  TK Ware gefroren verwenden, gut das ich  für  diese  Aktion noch welche im TK hatte.
Zutaten für die Muffin-Füllung = Karamellisierte Heidelbeeren
300 gr. Heidelbeeren hier TK
mit 60 gr. Rohrzucker je nach Süße der Heidelbeeren, probieren, karamellisieren, wenn nicht nachsüßen. 
Saft 1 frischen  Zitrone
und 20 gr. Butter
etwas Vanille-Extrakt.
Rohrzucker  in  einer  Pfanne verteilen warten bis  er anfängt zu schmelzen dann die Heidelbeeren verteilen, den Zitronensaft, Vanille Extrakt dazu und vorsichtig rühren, Butter dazu etwas schwenken, die Heidelbeeren sollten fest und glänzend karamellisiert sein, das geht ganz fix.
Rezept Muffins: 
Zutaten:
200 gr. frische Heidelbeeren 
100 gr. Bio-Weizenmehl Type 405
 80  gr. Bio Dinkelmehl Tye 630
 30  gr. Maizena
1 gehäufter TL Weinstein-Backpulver
1 Msp. Natron
1 Prise Salz
100 gr. weiche Butter
100 gr. Rohrzucker
  40 gr. Agavensirup 
  40 gr. Akazienhonig
2 Bio Eier -groß-
1 TL Vanille-Extrakt
100 ml Bio-Buttermilch

Die Heidelbeeren waschen abtropfen, dann mit 2 EL Mehl  (von den 200gr.) vermischen. Das verhindert das absinken im Teig.
Dann die trockenen (Mehle,Backpulver, Natron, Salz) Zutaten alle vermischen in einer separaten Schüssel.
In der Backschüssel der Küchenmaschine die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanille-Extrakt, Honig, Sirup mit dem Schneebesen zur cremigen Masse rühren, die Eier einzeln nach und nach dazu und weiter rühren, dann die trockenen Zutaten dazu sieben,  die Buttermilch darunter rühren und die Heidelbeeren vorsichtig darunter ziehen. Den Teig in die gefetteten Vertiefungen, der Muffin/Cupcake/Form füllen und im vorgeheizten Backofen, mit 190° 2 Schiene von unten, 190C, O-U-Hitze einstellen, Temperatur runter schalten auf 160°C  und 30 - 30  Minuten  goldbraun  weiter backen. Stäbchenprobe machen.
Abkühlen lassen und dann weiter machen,  mit füllen und verzieren, je nach Gusto, z.B. :
Sahnehäubchen mit Vanille
Vanillecreme mit Butter
Frischkäse Frosting


Liebe Grüße
Ingrid








Montag, 24. Juni 2013

Spargel-Zeit: Violetter Spargel mit Graved Lachs

Spargel-Zeit, bin recht spät dran mit einem Spargel-Rezept.
Ich poste  sehr gerne was gerade auf den Tisch kommt, mir aber die Zeit fehlt, weil die anderen Arbeitgeber,  wie jetzt die  Rosen gerade so super  zahlreich blühen.
Die Blüten-Blätter von mir morgens  gepflückt werden, verarbeitet und und, dass Weitere kommt noch....Tja die Zeit......
Zum Finale des Spargels, denn um Johanni (24.6.) ist ja Schluß mit stechen.
Ein Spargel-Rezept mit  Spargel den ich nicht auf den Feldern (weißer Spargel) hier in meiner Nähe erstanden habe, sondern  meinem Gemüsehandel, auf der Suche was ich mache.
Hier ein wenig Beschreibung.
Die Neugier wie der violette Spargel  schmeckt  war groß, da es sich um Spargel aus  ferner/nahem Anbaugebiet handelte, wurde er probiert und für nächstes Jahr unbedingt vorgemerkt.

In Butter angedünstet, mit etwas Orangensaft abgelöscht und 10 Minuten, bei kleiner Hitze gedünstet, dann mit Orangensaft beträufelt und Rosen-Blüten-Salz ein wenig bestreut. Hitze weg und nochmals 10 Minuten abgedeckt stehen lassen, das der Spargel lauwarm serviert werden konnte während die Buchweizen-Crêpes gebacken wurden und diese heiß serviert wurden.


Mit Graved Lachs  und einer Orangen-Senf-Sauce serviert.
Gerollt oder einzel serviert wie es beliebt.
Innen ist der Spargel dunkelgrün und der Geschmack ist  saft aber aromatisch und köstlich.




Der Graved-Lachs ist mal nicht von mir gemacht worden, den hat eine liebe Freundin mitgebracht, aus einer guten Quelle. Wir haben  dann  zusammen hier mit den anderen Zutaten eine feines Essen genossen.
Die Crêpes mit  50 gr. Buchweizenmehl  und  50 gr.Weizenmehl  gemischt, 2 Eiern und 250 ml Buttermilch, etwas Rosen-Blüten-Salz, aufgeschlagen. Eine Stunde durchziehen lassen den Teig, nochmals aufrühren und in einer mit etwas Butterschmalz ausgeriebenen, beschichteten Pfanne hauchdünn ausgebacken.
Damit das Ganze nicht zu trocken wurde habe ich eine Orangen-Senf-Sauce dazu gemacht.
Die  Spargelabschnitte, gekocht ( 20 Minuten) mit 300 ml Wasser, 1 EL Pernod, 1/2 TL Zucker, dazu und 50 ml Orangensaft, die Brühe abgegossen in die Butter von den Spargeln (Spargel habe ich schon auf die Teller gegeben, dann die Brühe in der  Pfanne  mit  30 ml Sahne reduziert nochmals Butter einmontiert und mit Fleur de Sel bestreut und 1 TL franz. Honig-Senf eingerührt.
Den Honig-Senf haben wir ein wenig extra zum Graved-Lachs genommen.
Alles zusammen unbedingt auf die Wiederholungsliste im nächsten Jahr.........

*


Liebe Grüße
Ingrid








Dienstag, 18. Juni 2013

Erdbeer-Zeit: Erdbeer-Rosen-Blüten-Sorbet + Erdbeer- Lemon-Curd-Eis



Die Erdbeer-Zeit,  so viele schöne Rezepte die ich schon probiert habe und doch immer wieder lockt es mich zu neuen Rezepten,  selbst versuchen oder sind das dann Erinnerungen an irgendwo gelesen oder gesehen ?? 
Glück  mit dem Experiment Erdbeer-Eis und Sorbet  hatte ich mit meinen 2 neuen Sorten. 
Zur Zeit ist es ja ganz üppig was alles blüht und vieles zur gleichen Zeit was ich sonst so nicht gewohnt bin.
Gerade die Saison voll auskosten und alles was gleichzeitig wächst und blüht zu verarbeiten ist so meine Sache. Ja und so hat es sich ergeben, dass Erdbeer-Sorbet mal mit Rosen-Blüten zusammen  zu bringen, warum ich das nicht schon früher gemacht habe  tz tz.
Ja und die Rosen die mich dieses Jahr wieder sehr erfreuen mit all ihren Blüten die ich verarbeiten kann.

Für das Erdbeer-Rosen-Blüten-Sorbet  habe ich 100 gr. frische Heckenrosen-Blütenblätter aus meinem Garten verwendet und 400 gr. frische geputzte Erdbeeren, dazu 100 gr. Rohrzucker, Saft von 1 Zitrone, das alles vermischt und gemixt und über Nacht in den Kühlschrank gestellt, damit die Aromen sich besser verbinden.
Am nächsten Tag alles nochmals gemixt  (nicht passiert, crunchy oder lieber fein dann ja)und  mit der Eismaschine 50 Minuten zum Sorbet werden lassen.

Ich habe immer gerne Lemon-Curd  zur Verfügung, den hatte ich frisch am Wochenende gemacht, da ich sehr viele Zitronen gekauft  hatte,  für all die Sirups die gemacht wurden, Rezepte kommen nach und nach.....
Gerade der säuerliche Lemon-Curd der schon Eier enthält mit dem Erdbeer-Mus  und etwas Sahne zusammen gibt  ein sehr feines und cremiges Eis, das auch noch schnell gemacht ist. 

Ich habe hierzu 200gr. Lemon-Curd mit 250 ml Erdbeermus (passiert und leicht gezuckert) und 100 ml Bio-Kochsahne 10%,  gut gemixt und 50 Minuten in meine Un... Eis-Maschine zur Eis-Creme gerührt,  sofort genossen, soft und gut. Im Kühlschrank in Gläsern abgefüllt auf Vorrat sehr köstlich. 
Heute bei diesem überraschend sehr heißem Wetter ist das Erdbeer-Rosen-Blüten- Sorbet   der Hit.

Kleiner Tipp: Ich fülle auf Vorrat immer in Gläser, entweder große (ohne Wölbungen) gut zu entnehmende oder kleine Portionen zum schnell mal genießen.

Das ist mein Beitrag für den Gärtner-Blog und das Event :

Garten-Koch-Event Juni 2013: Erdbeere [20.06.2013]

Liebe Grüße
Ingrid


Montag, 17. Juni 2013

Aprikosen-Klöße treffen auf steirisches Krokant




"Aprikosen-Klöße" wie wir  sagen, gemacht und geliebt  werden sie schon seit vielen Jahren. Unterschiedlich wurden sie in meiner Familie hergestellt, mit Kartoffelteig, Brotteig oder Quarkteig. 
Ich mache gerne Kartoffelteig für die Aprikosen, bei den Zwetschgen da schon eher mal einen Quarkteig. 

Beim Einkaufen  fand ich sehr schöne reife spanische Aprikosen, da war klar, dass gibt Klöße.
Dann spukte mir im Kopf herum  dieses "DAZU" mit Kürbiskernen, gesehen  mit  Marillenknödel irgendwo, (gelesen?) mit "Steirischem Krokant" das musste sein... 
Sonst gibt es normales (selbstgemachtes) Weckmehl (Semmelbrösel)wie wir sagen, auch hatte ich schon Cornflakes klein gehackt und wichtig war immer Zucker-Zimt und dann wollten meine "Mittagstischler" noch selbstgemachte "Vanille-Sauce" und extra Aprikosen-Kompott dazu, das hatte ich heute nicht.
Krokant aus steirischen Kürbiskernen den habe ich schon früher  mal gemacht für Kuchen und Nusszöpfe. Dieser Krokant wurde dann heute mit Weckmehl (Brösel) gemischt kurz angeröstet  zu den Aprikosen-Klößen, einfach so und wer mochte bekam aus der Zucker-Zimt-Mühle noch etwas, hach  war das gut......

Tja und heute hier festgehalten, damit  die Rezepte für die Familienmitglieder und und. im Internet zu finden sind :).

Wichtig sind gute Kartoffeln, ich habe hier Bio-Kartoffeln, festkochend,  der Sorte "Inova verwendet
Als "Quellkartoffel" mit Schale gekocht auf dem Dampfsieb gegart, gut ausgedampft, geschält, ausgekühlt und ab in den Kühlschrank (abgedeckt).
1 kg gekocht 1/2 für Kartoffel-Salat verwendet und 1/2 für die Klöße, genau habe ich 500 gr. fein geriebene Kartoffel genommen, damit hatte ich 7 Klöße.
Zu den geriebenen Kartoffeln in der Schüssel, der Küchenmaschine mit Knethaken, kamen 2 Eigelb eine Prise Muskat 1 Prise Salz  20 gr. Maizena und 100 gr. Weizenmehl Type 550 und 20 gr. flüssige Butter.
Alles langsam mit dem Knethaken gerührt bis alles verbunden war, aber  in Bröseln in der Schüssel lag, dass ist gut so, denn der Teig sollte nicht zu sehr geknautscht werden. Dann 7 Portionen abgeteilt, flach gedrückt, so etwa 12 cm rund.
4 l Wasser in großem Topf  gekocht, damit die Klöße gleich ziehen können.
Die Aprikosen gewaschen, abgetrocknet auf einer Seite aufgeschnitten, den Kern raus genommen und einen Zuckerwürfel( bei mir aus Rohrohrzucker) eingesetzt, lecker ist auch süßes Marzipan in die Mitte geben, zuklappen und dann in den Teig legen gut verschließen, mit feuchten Händen geht das gut. 
Wenn alle fertig sind  sofort in das vorbereitet heiße siedende Wasser geben und dann runter schalten (bei mir 6 von 9) und 10-15 Minuten die Klöße je nach Größe,  ziehen lassen, nicht sprudelnd weiterkochen nur heiß, bis sie aufsteigen dann noch 2 Minuten geben, evtl. drehen.


Der Kürbiskern-Krokant:

200 gr. Kerne fein hacken.
100 gr. grober Rohrzucker
Machen:
Den Zucker mit den gehackten Kerne vermischen und in einer Pfanne unter vorsichtigem rühren, erhitzen bis der der Zucker anfängt zu schmelzen, dann verteile ich das alles auf  ein Blech (wo man das auch im Backofen machen könnte)lasse den Krokant abkühlen, zwischen durch mal lösen. Abgekühlt bewahre ich das in einem Glas im Kühlschrank auf, nicht zu lange denn die gehackten Kürbiskerne  sind nicht  lange haltbar, bzw. schmecken nicht mehr so gut.
Für die Aprikosen-Klöße habe ich 150 gr. genommen und mit 100 gr. Weckmehl (Bröseln) vermischen, dann in eine Pfanne mit 50 gr. zerlassener Butter gegeben unter rühren leicht erhitzt, dass Krokantgemisch und Brösel schön kross aber nicht verbrannt sind (dabei bleiben). Dies mache ich so lange die Klöße sieden und dann sofort serviert werden können und die Krokant-Mischung darüber und nach Gusto Zimt und Zucker. Guten Appetit.

Liebe Grüße
Ingrid







Samstag, 15. Juni 2013

"Erdäpfelblattln" - Weißkraut-Salat- Räucherforelle




Schnell, schnell heute ist der letzte Tag für das Koch-Event- LXXXVIII   beim  "Kochtopf von Zorra"
aufgerufen von  "Turbohausfrau".
 Es wird richtig kulinarisch,  lecker und all diese Köstlichkeiten....
Blog-Event LXXXVIII - Oesterreich kulinarisch (Einsendeschluss 15. Juni 2013)



Süß, herzhaft, die Auswahl ist schwer und meine Lieblingspeisen sind schon alle gepostet wie
saisonal der Spargel, Marillenknödel, Sachertorte.
 Dann mag ich auch sehr die steirischen Kürbiskerne,
mache auch gerne Krokant davon. Das Kürbiskernöl  für Pesto mit
Liebstöckel und und.
Aber heute hier, etwas deftig und für kühlere Tag, die wir noch haben,
"Erdäpfelblattln" ein Rezept das ich  im Ötztal und  Tirol  mehrmals gegessen habe, dort aber mit Sauerkraut und Speck.
Auf der Suche nach einem passend Rezept hier  ist mir das Buch "Völser Kuchenkastl" in die Hände gefallen und das hat sehr köstliche Rezepte aus einem Südtiroler-Restaurant und das ist ausgerechnet schon Italien, dann gibt es noch ein Rezept  in die "Gute Tiroler Küche" das Christoph Wagner mit  Tiroler Spitzen-Köchen/innen verfasst hat.
Weitere suchen im "www" haben doch diese  "Erdäpfelblattln" als Österreich beheimatet beschrieben und so stelle ich es heute vor mein  leicht abgewandeltes Rezept:


Kartoffelteig(gekochte Kartoffeln) fein ausgerollt und in Fett ausgebacken gibt:  Erdäpfelblattln .


und serviert mit Weißkraut-Salat,  Räucher-Forelle und Meerrettich



Also die "Erdäpfelblattln", die sind gut und nicht nur für die hier gezeigte Mahlzeit, die Dinger kann man
essen, essen und auch süß und mit Kürbiskernkrokant bestreut und dann noch Marillen dazu, die mache ich bestimmt öfter. 
Danke an Zorra und Turbohausfrau für dieses "Event", jetzt habe ich nicht nur schöne Erinnerungen von genussreichen Ferien, endlich auch das "Erdäpfelblattln-Rezept" gefunden und selbst gemacht.
Zutaten:
Erdäpfelblattln: (2 Personen)
500 gr. gekochte, gepresste, mehlige Kartoffeln
1 gute Prise Kräutersalz
30 gr. zerlasse Butter
130 gr. Weizenmehl (Type550)
1 Prise Muskatnuss
1 Prise Piment d'Espelette
2 Eigelb
Butterschmalz zum Ausbacken
Machen:
Die Kartoffel, nach dem Kochen gut ausdampfen lassen.
Schon am Vortag machen und durchpressen, abdecken und kühl stellen.
Aus den Zutaten einen Teig kneten, auf einer bemehlten Unterlage,  ca.5 cm dick ausrollen
und im heißen Butterschmalz, von beiden Seiten, schwimmend,  goldbraun ausbacken.
Auf Krepp abtropfen lassen sofort servieren
Ich habe den Backofen auf 100° gestellt und die "Erdäpfelblattln" darin warm gehalten und alles zusammen serviert.
Der Krautsalat bei mir:
Fein geschnittenes frisches Weißkraut,  500 gr,
1 große Zwiebel in ganz feinen Streifen
etwas gerösteter Kümmel.
200 ml heißes Wasser, damit das Kraut abbrühen und Flüssigkeit lassen, leicht stampfen
etwas Brühe nehmen mit 30 ml feinem milden Weisswein-Essig, 1 TL mildem Honig,
6 drehs aus der Pfeffermühle grüner Pfeffer und 1 TL Kräutersalz alles gut vermischen, zum Weißkraut geben, vermengen, stampfen und lockern und mindestens, abgedeckt,  1 Stunde ziehen lassen.
Die Räucher-Forelle habe ich trocken gesalzen und heiß geräuchert, dann entgrätet und mit buntem Pfeffer bestreut.
Meerrettich gerieben mit Zucker, Salz und Sahne aufgemixt.



Liebe Grüße
Ingrid




Freitag, 14. Juni 2013

"Knötchen" -Brötchen- Rolls




Fluffiger Teig,  nett geformt, schmecken, sind schnell gemacht (für Hefeteig) und wir möchten sie nicht mehr missen diese "Knötchen" wie wir sie nennen. Das Rezept habe ich bei "Fine Cooking"  entdeckt und seit dem, ja,  ist dieser Hefeteig und diese "Rolls" eine weitere leckere Köstlichkeit.
Ob mit Mohn oder Sonnenblumenkernen oben auf, dass kann man nach Gusto entscheiden, lecker auch ohne,  zum Tee wie jetzt mit Rosen-Blüten-Gelee, hach, einfach fein. Oh ja diese "Dinnerrolls" wie sie auch genannt werden gehen auch mit Käse oder einfach belegt sehr fein. Schmecken auch noch am nächsten Tag  gut verpackt,  wenn sie dann mal so lange halten.
Was mir an diesem Teig so gut gefällt,  der  ist mit diesen Zutaten fertig, kein extra Mehl, der läßt sich super verarbeiten, einfach toll. Und die "Knötchen" sind optisch doch ein "Gucker" oder?


Zutaten:
Von mir aus "Cups", "oz "und "Tbs. "umgerechnet und so gemacht:
360 ml Bio-Vollmilch normal fett
30 gr. frische Hefe (die ich gerne nehme)
es geht aber auch mit einem Pä. Trockenhefe (7gr.)
50 ml +5 ml Weizenkeimöl oder Sonnenblumenöl (geschmacksneutral halt)
und ein ganz wenig Öl für zum Ausrollen 
20 gr. weiche Butter
50 gr. Rohrzucker
720 gr. Bio-Weizenmehl Type 550 
1 gute Prise Salz
1 großes Ei



Machen:
Das Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben, das Salz untermischen.
Die Hefe in 100 ml Milch auflösen, in die Schüssel zum Mehl gießen.
In einem Pfännchen/Töpfchen die Butter erwärmen, dass sie zerläuft,
die restliche Milch in das Pfännchen  mit der Butter geben, mit dem Zucker  auf 40° erwärmen und rühren das der Zucker sich auflöst, weg vom Ofen, das Öl reinrühren, alles vermischen und zum Mehl in die Schüssel gießen, das Ei dazu und mit dem Flachrührer gut vermengen , dann Knethaken 3 Minuten bis ein glatter Teig entstanden ist, der löst sich gut vom Haken und klebt kaum, dann mit leicht geölten Händen zu einer Kugel formen und abgedeckt  60 Minuten gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat. Raus nehmen nochmals zu einer Kugel formen. 
Auf einer großen Glasplatte oder Backbrett etwas Öl mit einem Papiertuch verreiben nur das der Teig nicht anheftet, darauf dann 18 Teigstücke gleiche groß machen und rollen und Knötchen formen, wie hier
2 Backbleche vorbereiten mit Butter einreiben  oder Backpapier auslegen.
1 Eigelb mit 1 EL Sahne gut verrühren und damit die Knötchen bestreichen, in das Obendrauf tunken, wie Mohn, Sesam, Sonnenblumenkerne oder auch ohne.....
Ich forme die Knötchen, dann bestreichen in z.B. Mohn tunken und dann auf das Backblech.
Wenn alle fertig sind mit Folie abdecken und nochmals 20 Minuten, evtl. in der Küche, nicht zu kalt, gehen lassen, verdoppeln. 
Bei 200° C, Backofen vorgeheizt, O-U-Hitze, mittlere Schiene15 Minuten goldbraun backen. Je Blech!
Abkühlen lassen ca. 10 Minuten, dann können sie schon probiert werden und serviert.
Guten Appetit
Grüße
Ingrid






'Für alle die sich das Original und Video des "Machens" ansehen möchte hier der Link:

http://www.finecooking.com/videos/how-to-make-shape-dinner-rolls.aspx


Mittwoch, 12. Juni 2013

Rhabarber-Zeit: Baiser-Rhabarber-Sahne-Torte





Rhabarber, sauer aber gut! In vielen Blogs mit schönen Rezepten zu bewundern. So mußte unbedingt bei uns gestern ein Rhabarber ETWAS her. Baiser und Rhabarber   geht immer fand ich und  ein Rezept was für vieles prima geht, besonders für was saures,  ist dieser einfache Rührteig mit der Baiserhaube und den Mandeln.
Wir haben leider keinen eigenen Rhabarber,  mein vor 4 Jahren gesetzter und gehüteter roter Rhabarber ist immer noch eine Miniatur, kommt zwar jedes Jahr, wird gut behandelt und gepflegt aber will nicht wachsen, jetzt habe ich ihn geteilt und einen neuen Platz gegeben mal sehen wie es nächstes Jahr aussieht.
Den  Rhabarber für dieses Jahr habe ich von meiner lieben Freundin, die dankbar war das ich zugeschlagen habe, bei ihr wächst er wie verrückt und sie macht sich überhaupt nichts aus dem Gemüse,  so geht's......
Mein 1. Rezept mit Rhabarber hier ist die Baiser-Sahne-Torte, die Lieblingstorte meiner Mutter, die diese Torte auch gerne mit Stachelbeeren macht.
Das Rezept ist einfach und schmeckt wunderbar und einige werden es bestimmt kennen, es gibt viel Namen für dieses Torten-Rezept. Mein Rezept habe ich aus "Verführung zum Kochen" von Nigella Lawson, das  mir von der Menge sehr gut gefällt,. außer der Zuckermenge die habe ich verringert und nicht  in 2x 22er Formen gebacken, sondern in  einer rechteckigen Form und dann den Boden geteilt und "Schnitten" oder "Squares" daraus geschnitten.

Zutaten:
Boden
110 gr. weiche Butter
80 gr. Rohrzucker
4 Eigelb
125 gr. Bio Weizenmehl Type 405
25   gr. Maistärke
1 TL Weinstein-Backpulver
1 TL Vanille-Extrakt
2 EL heißes Wasser
Baiser:
4 Eiweiß
180 gr. Puderzucker
1 Prise Salz
Füllung:
400 ml Sahne
350gr. gewürfelten  und geputzten Rhabarber
200 gr. Rohrzucker
1 EL Zitronensaft frisch gepresst
1 EL Butter
 Zuerst habe ich den Rhabarber zubereitet. Dabei habe ich gleich mehr gemacht und eingefroren. 
Für die Torte hier reicht 350 gr. Rhabarber für den Kompott.
Den Rhabarber habe ich von den äußeren Fäden befreit und in kleine Würfel geschnitten (1cm), die 200 gr. Rohrzucker in ein Pfanne gegeben erhitzt den Rhabarber dazu und leicht karamellisiert, ca. 5 Minuten bis etwas Saft aus trat  dann das Stück Butter darunter gerührt und nochmal kurz aufblubben lassen und dann zum Abkühlen weg gestellt. Der Rhabarber sollte noch etwas fest sein.
Tortenboden:
Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, die Eigelb einzeln dazu geben, den Vanille-Extrakt, das Mehl,Maisstärke und Weinstein-Backpulver vermischt, gesiebt und zu Ei-Butter-Masse gegeben, zum Schluß eine Schuß heißes Wasser, 2 EL etwa, gut  verrührt zu einem glatten Teig.
Das Eiweiß kurz angeschlagen, den Puderzucker und eine Prise Salz dazu und zur Schaumasse aufgeschlagen.
Eine große rechteckige Form (45x30) oder 2 Runde formen 26 er, je nach Idee, mit Backpapier ausgelegt. Zuerst den Rührteig fein streichen, ist wenig und flach.
Dann vorsichtig die Eiweißmasse darüber verstreichen, das Ganze ist etwa ca 1,5 cm hoch, die gehobelten Mandeln  gleichmäßig darüber verstreuen und bei 200°C in den vorgeheitzten Backofen (O-U-Hitze) 2 Schiene von unten, stellen und 25 - 30 Minuten backen, bis die Mandeln leicht gebräunt sind und die Eiweißmasse ein wenig goldfarben ist.
Den Boden in der Form auskühlen lassen.
Nach dem Auskühlen die Torte machen, ich mache das morgens für den Mittag.
Die Sahne ( ich nehme Demeter Sahne aus einer Flasche ohne Zusätze) mit etwas ca. 1 TL Puderzucker und  etwas Vanille aufschlagen.
Den rechteckigen Boden halbieren, auf die eine Hälfte,  Eiweißmasse oben, die Hälfte des Rhabarbers geben, Sahne darüber verteilen und dann denn Rest vom Rhabarber und den Deckel drauf, Eiweißmasse mit Mandeln oben ab in den Kühlschrank und 2 Stunden durchziehen lassen. Dann nach Gusto aufschneiden und genießen.
Kann auch gut am Vortag gemacht werden. Hält im Kühlschrank 2 Tage.










Labels

#Berliner #Blog-Party #Buttergebackenes #Doggi #Freitagsfisch #Gewürze #herzhaft #Kekse #Lieblingsplätzchen #Pizza #Rosen-Blüten #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #synchronbagels #synchrontangzong #WBD2016 #wirrettenwaszurettenist Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bällchen/Röllchen Bärlauch Basilikum Baumkuchen Bayr.Reis BBD# Beeren Beilagen Berberitzen Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Bread-Baking-Day Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Buns Burger Butter Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Desserts Digestif Dill Dinkel Dressing Egg Benedict Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanie Feigen Fenchel Feta Fisch Fleur de Sel Fondue Forelle Friands Früchte ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse Gewürze glutenfrei Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Gugelhupf Hackfleisch Haferflocken Haferle Hagebutten Haselnuss Haselnüsse Hefeteig Heidelbeeren Himbeeren Holunder Hopfen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Koriander Kräuter Kreppel Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Lauch Lavendel Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Mairübchen Mais Maismehl Makrele Marmelade und Co. Marsala Marzipan Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minze Mirabellen Möhrchen Monarda Muffins NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC Nüsse Ofengerichte Orange Orangen Orient Ostern Pan-Pie Paprika Pasta mit... Pasteten Pesto Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Pudding Pute Quiche Quitten Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe Süßspeisen Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zimtschnecken Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln

Events 2017

Blog-Event CXXVIV – Was aufs Brot! Brotaufstriche (Einsendeschluss 15. April 2017)